Plus500 tells us all about the Halving Bitcoin 2020

 

Without a doubt, there is no event within the crypto world comparable to Bitcoin’s Halving. Well, because of the attention it attracts to it, and the effects it can have on the crypto market. Halving has become the closest thing to an Olympic Games in the world of Blockchain technology. Therefore, the broker Plus500 tells us everything about Halving Bitcoin 2020, and the effects it will bring.

5 lessons from the third Bitcoin Halving
The basics of the event
So, the Plus500 report starts by explaining the basics behind the Halving Bitcoin 2020. For, despite the enormous publicity this event received in the specialist media. Including a virtual party hosted by Binance to welcome it. Not everyone who lives in the crypto world knows what it’s all about.

As we have also explained here in Crypt Trend, the Halving is an event that occurs in the Blockchain of Bitcoin every 210,000 blocks mined. It occurs approximately every 4 years, with differences of months depending on the speed with which the blocks have been mined. This event decreases the reward received by Immediate Edge / Bitcoin Era / Crypto Cash / Bitcoin Future / Ethereum Code miners by half.

So far, the Bitcoin Blockchain has passed through three Halves. The first occurred in 2012, when the 210,000 block was mined, reducing the block reward from 50 BTC to 25 BTC. The second in 2016 with the 420,000 block that reduced the block reward from 25 BTC to 12.5 BTC. And finally the one that took place a couple of days ago when the block 630,000 was reached, which reduced the reward to 6.25 BTC.

Why a Halving?

Now, while it’s easy to understand what Halving Bitcoin is, it’s not so easy to see what use it is. After all, it may seem strange at first glance to think that the idea of voluntarily reducing the perceived reward you want to undermine in the BTC chain. And that is, therefore, the basis of how cryptomoney works.

Well, Halving was designed by Satoshi Nakamoto as a deflationary mechanism. Whose ultimate purpose is to prevent the value of Bitcoin from decreasing over time. To which end it slows down the increase in the money supply of cryptomoney. Which, in the face of a stable demand for the cryptoactive, should cause the price of BTC to increase significantly.

This is exactly what happened in the previous Halving Bitcoin in the years 2012 and 2016. These increased the price of BTC by 50.162% in 2012 and 9.054% in 2016. Generating an important expectation that this increase will be repeated during this year 2020.

Laut Bitcoin-Experten hätte eine BlockFi-Datenverletzung verhindert werden können

Heute Morgen wurde bekannt, dass Hacker Konten des Krypto- Kreditunternehmens BlockFi mithilfe von SIM-Swaps kompromittiert hatten , eine gängige Taktik, mit der Hacker im Wesentlichen die Identität von Handynutzern stehlen, indem sie Mobilfunkanbieter täuschen. Und die Crypto-Community nimmt die Nachrichten nicht gut auf.

Ein anderer Tag, ein anderer prominenter Bitcoin- Dienst wurde verletzt

In einem an Benutzer gesendeten Vorfallbericht teilte das Unternehmen mit, dass den Hackern vertrauliche Informationen aus Bitcoin Profit Konten wie Namen, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten, physische Adressen und Aktivitätsverläufe mitgeteilt wurden.

Laut BlockFi konnten die Hacker jedoch nicht auf andere personenbezogene Daten zugreifen, darunter Sozialversicherungsnummern, Steueridentifikationsnummern, Pässe, Lizenzen, Passwörter, Bankkontoinformationen, Kontoeinstellungen und Lichtbildausweise.

Trotzdem scheinen die Nachrichten BlockFi-Kunden alarmiert und einen Sturm von Kontroversen auf Twitter ausgelöst zu haben, insbesondere unter datenschutzbewussten Bitcoinern.

„Jedes Unternehmen, das als Depotbank für eine beliebige Menge an Bitcoin fungiert, geschweige denn für die Menge, die BlockFi ist, sollte SMS 2FA nicht in einen Teil seines Betriebsprozesses integrieren, geschweige denn in sein verschlüsseltes Back-Office-System. Dies ist grenzüberschreitende Fahrlässigkeit. „“ @ MartinBent

Der Bitcoin-Datenschutzexperte und Tales vom Crypt- Podcast-Moderator Matt Odell erklärte gegenüber Decrypt , er sei persönlich enttäuscht über die „mangelnde Offenlegung“ auf der BlockFi-Website im Zusammenhang mit dem Hack. Der Vorfallbericht über den Verstoß wurde am 14. Mai datiert, aber erst heute Morgen an Benutzer gesendet und nicht auf der BlockFi-Website veröffentlicht.

Stattdessen erhielten die Benutzer einen „handwinkenden Beitrag über 2FA und Whitelisting-Adressen“, sagte Odell, anscheinend bevor die Nachricht von dem Verstoß heute Morgen veröffentlicht wurde, da der Blog-Beitrag gestern veröffentlicht und heute aktualisiert wurde.

Bitcoin

Zwei Amerikaner beschuldigten sie, „SIM-Tausch“ verwendet zu haben, um Krypto im Wert von 550.000 US-Dollar zu stehlen

„Die Tatsache, dass Marketingmitarbeiter Zugriff auf diese sensiblen Datenschutzinformationen haben, ist für sich genommen beunruhigend, aber die Tatsache, dass böswillige Akteure durch einen einfachen SIM-Austausch Zugriff erhalten, ist noch schlimmer“, sagte Odell. „Es zeigt eine völlige Missachtung der Privatsphäre der Benutzer.“

Dieser Mangel an Privatsphäre scheint im Zentrum der Kontroverse zu stehen, da BlockFi nicht zulässt, dass über Bitcoin-Mixer eingezahlte Gelder auf seiner Plattform hinterlegt werden. Über CoinJoin, einen Dienst, der Bitcoin-Transaktionen verschleiert, gemischte Fonds werden von BlockFi ausgeschlossen, was laut CEO des Unternehmens, Zac Prince, auf Bedenken hinsichtlich der Vorschriften zurückzuführen ist.

Mastercard und R3 schließen sich dem neuen Datenschutzprojekt der Linux Foundation an

Die Linux Foundation hat die ToIP Foundation ins Leben gerufen, eine neue branchenübergreifende Koalition mit dem Ziel, einen vertrauenswürdigen Datenaustausch über das Internet zu ermöglichen.

Datenschutzprobleme sind im Jahr 2020 eskaliert, da personenbezogene Daten zunehmend zur Bekämpfung von COVID-19 verwendet werden. Die Linux Foundation, ein gemeinnütziges Technologiekonsortium, hat heute ein neues Datenschutzprojekt angekündigt, an dem Dutzende von branchenübergreifenden Giganten wie Mastercard und IBM beteiligt sind.

Die neue Datenvertrauenskoalition mit dem Namen ToIP Foundation hat zum Ziel, einen vertrauenswürdigen Datenaustausch über das Internet zu ermöglichen und einen globalen Standard zu etablieren, um digitales Vertrauen zu gewährleisten.

Einzahlung per Kreditkarte vornehmen

Das Blockchain-Konsortium R3 skizziert das Potenzial von Corda für private Transaktionen

Laut einer Ankündigung vom 5. Mai gehören zu den Teilnehmern der ToIP Foundation eine breite Liste von Unternehmen, Regierungen und gemeinnützigen Organisationen aus verschiedenen Branchen wie Finanzen, Unternehmenssoftware und Gesundheitswesen.

Zu den Gründungsmitgliedern gehören der Zahlungsriese Mastercard, IBM Security und Accenture, während zu den beitragenden Mitgliedern das große Blockchain-Konsortium R3, die Universität von Arkansas und die Online-Kreditplattform Kiva gehören. Die Provinz Britisch-Kolumbien gehöre ebenfalls zu ihren Gründungsmitgliedern, sagte die ToIP-Stiftung.

Abbas Ali, Leiter des Bereichs digitale Identität bei R3, hob hervor, dass sich R3 in hohem Maße für die Entwicklung sicherer, vertrauenswürdiger und die Privatsphäre schützender Ökosysteme für digitale Identitäten einsetzt. Der Geschäftsführer wies darauf hin, dass die Open-Source-Blockchain-Plattform für Unternehmen von R3, Corda, in der Lage ist, private Transaktionen freizuschalten:

„Unsere Corda-Plattform ist so konzipiert, dass sie private Transaktionen ermöglicht, und durch die Einbeziehung der Arbeit der ToIP-Stiftung können wir Lösungen entwickeln, die sich in einzigartiger Weise für die Selbstverwaltung in der digitalen Welt eignen.

Ali sagte gegenüber Cointelegraph, dass die Firma nicht daran interessiert sei, Corda innerhalb der ToIP-Erklärung zu implementieren:

„R3 unterstützt die Brancheninitiative und stellt sicher, dass Corda mit den Standards arbeitet, die aus der ToIP-Foundation/den Standards hervorgehen, die von der ToIP definiert oder festgelegt werden.

Aktivierung der digitalen Vertrauensschicht, die dem Internet fehlte

Die neue branchenübergreifende Initiative hofft, eine neue Ebene der digitalen Identität und des überprüfbaren Datenaustauschs zu ermöglichen, sagte der Geschäftsführer der Linux Foundation, Jim Zemlin. Zemlin umriss, dass es die Aufgabe der ToIP Foundation sei, „die digitale Vertrauensschicht bereitzustellen, die im ursprünglichen Design des Internets fehlte“ und eine „neue Ära menschlicher Möglichkeiten“ auszulösen.

Konkret zielt das neue Datenschutzprojekt darauf ab, Unternehmen dabei zu helfen, digitale Vermögenswerte und Daten in einer komplexen Unternehmensumgebung zu schützen und zu verwalten, die Systeme wie das Internet der Dinge und künstliche Intelligenz einschließt.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, plant die ToIP Foundation den Einsatz digitaler Identitätsmodelle, die interoperable digitale Brieftaschen und Berechtigungsnachweise sowie den neuen W3C-Standard „Verifiable Credentials“ verwenden.

Zwar zielen verschiedene Initiativen und Protokolle darauf ab, das Problem des digitalen Datenschutzes zu lösen, aber einige Experten sind der Meinung, dass Blockchain nach einem Jahrzehnt der Diskussion immer noch nicht in der Lage ist, dieses Ziel zu erreichen.

Veröffentlicht in Linux